Mittwoch, 5. Februar 2014

[Rezension] M. L. Stedman - Das Licht zwischen den Meeren







~* Informationen zum Buch *~


Titel: Das Licht zwischen den Meeren
Autorin: M. L. Stedman
Verlag: Limes
ISBN: 978-3809026198
Preis: 19,90 €
Seiten: 448
ED: 23.09.2013
Kaufen? *hier*









~* Inhalt *~

Tom Sherbourne arbeitet als Leuchtturmwärter auf Janus Rock, einer abgelegenen Insel im Westen Australiens. Er führt mit seiner Frau Isabel ein gemeinsamens Leben auf der Insel. Nur ihr Wunsch nach einem Kind bleibt ihnen unerfüllt. Doch an einem Morgen entdecken Tom und Isabel ein Ruderboot am Strand. Darin liegt die Leiche eines Mannes und ein neugeborenes Baby. Sofort schließt Isabel das Baby in ihr Herz und nennt es sogar Lucy. Gegen Toms Willen, die Küstenwache zu alarmieren, will sie das Baby als ihr eigenes annehmen. Nachdem sie zwei Jahre später aufs Festland zurückkehren, erfahren sie, dass ihre Entscheidung schwerwiegende Folgen herbeigeführt hat. Das Leben eines anderen Menschen ist nämlich zerstört worden.




~* Meinung *~


Am Anfang ist mir der Einstieg etwas schwer gefallen, da die Sprache teilweise anspruchsvoll ist. Dennoch gewöhnt sich der Leser recht schnell daran. Im ersten Teil der Geschichte erfährt der Leser über die Kriegszeit von Tom. Im zweiten Teil der Geschichte hingegen wird detailliert sein Leben mit Isabel auf Janus Rock vorgestellt. Auch das Kennen lernen der beiden wird auf eine sanfte Weise beschrieben. Ebenso wird die leibliche Mutter Hannah in die Geschichte eingeführt. Im dritten und letzten Kapitel erfährt der Leser, welche Auswirkungen die Entscheidung auf das Leben der drei Charaktere hat. Des Weiteren gibt das Buch dem Leser das Gefühl, dass er Tom in seinem Leben begleitet.
Die Gefühle und Gedanken der Charaktere Tom, Isabel und Hannah sind sehr ausführlich beschrieben, so dass der Leser mitfühlen und sich in die Personen hineinversetzen kann. Darüber hinaus enthält die Geschichte gefühlvolle Szenen, in den der Leser einfühlsam werden kann. Es kann schnell passieren, dass der Leser dabei emotional geprägt wird – zum Weinen nahe. Dabei wird der Leser mit in die Geschichte einbezogen und zum Nachdenken angeregt.




~* Fazit *~

Eine mitreißende und herzzerreißende Geschichte, die ich jedem empfehlen würde. Für mich hat das Buch die 5 Sterne überzeugend verdient!




~* Bewertung *~


★★★★



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen