Montag, 26. Januar 2015

[Rezension] Sarah Ockler - Der Geschmack des Sommers




~* Informationen zum Buch *~


Titel: Der Geschmack des Sommers
Autorin: Sarah Ockler
Verlag: cbt
ISBN: 978-3570309070
Preis: 8,99 €
Seiten: 416
ED: 09.06.2014
Kaufen? *hier*







~* Inhalt *~

"Delilahs Leben fällt überall auseinander: ihre schulischen Leistungen sind miserabel, sie hat einen Nicht-Freund, mit dem sie nichts außer der Möglichkeit zu vergessen verbindet, und die Beziehung zu ihrer Mutter Claire ist alles andere als harmonisch. Vor allem der große Familienstreit vor acht Jahren steht zwischen ihnen. Als ihre Großmutter plötzlich stirbt, kehrt Delilah mit Claire in das Haus zurück, in dem sie früher jeden Sommer verbracht haben. Und dort begegnet sie nicht nur der Vergangenheit, sondern auch Patrick – ihrem gut aussehenden Freund von damals …"

Quelle: cbt



~* Meinung *~

"Der Geschmack des Sommers" ist eine schöne Geschichte, die wieder die Lust auf den Sommer bei mir geweckt hat. Die Geschichte ist sehr intensiv und gefühlvoll erzählt. Sarah Ockler findet immer die passenden Worte, um Emotionen bei dem Leser zu wecken. Außerdem ist "Der Geschmack des Sommers" nicht nur eine Sommerlektüre, sondern greift auch ein ernstes Thema auf, das einen zum Nachdenken anregt.

Mit vielen Charakteren bin ich schnell warm geworden. Delilah konnte ich auch gut leiden, aber mit ihrer Mutter konnte ich mich gar nicht anfreunden, auch nicht gegen Ende der Geschichte.
Delilah ist einsam und fühlt sich verloren. Sie hat zwar ihre Freundinnen aus der Schule, aber mit ihnen ist es nicht mehr so wie früher. Einen gewissen Bezug hat sie zu ihrem Nicht-Freund Finn. Er ist aber nur ein Mittel zum Zweck, denn mit ihm kannt sie alles vergessen. Aber auf emotionaler Ebene sind die beiden nicht miteinander verbunden. Auch das Verhältnis zu ihrer Mutter ist nicht gerade berauschend. Es ist eher angespannt und teilweise brüchig. Ihre Mutter ist Workaholic und vernachlässigt ihre Tochter häufig. Ihre Mutterrolle übt sie nicht anständig aus. Manchmal habe ich das Gefühl gehabt, dass ihre Arbeit wichtiger sei als Delilah. Gerade wenn schon Delilah vaterlos ist, sollte das Mutter-Tochter-Verhältnis inniger sein.
Nachdem Delilah erfahren hat, dass ihre Großmutter gestorben ist, kehrt sie mit ihrer Mutter nach Red Falls zurück, da sie sich um das verliebene Haus ihrer Großmutter kümmern müssen. Auch während der Zeit in Red Falls zieht ihre Mutter die Arbeit vor. Vermutlich auch deswegen, um von der Wahrheit und Trauer zu fliehen. Ob ihre Mutter doch noch zur Einsicht kommt und ihre Einstellung zur Arbeit ändert?

Es gibt wenige Stellen in "Der Geschmack des Sommers", bei denen ich Delilahs Verhalten nicht nachvollziehen konnte. Ich habe es als etwas übertrieben empfunden. Aber man muss auch bedenken, dass sie noch eine Jugendliche ist und somit sich teilweise nicht immer erwachsen verhält. Dennoch muss ich sagen, dass sie über den ganzen Sommer hinweg vernünftiger und eigenständiger geworden ist als früher. Trotz der überraschenden Nachricht über ihren Vater, die sie später von ihrer Mutter erfährt, ist sie tapfer und stark geblieben. Einen großen Einfluss hat ihr alter Freund Patrick gehabt, den sie zuvor jahrelang nicht mehr gesehen hatte. Doch Patrick ist nicht mehr das Kind von damals, sondern ein attraktiver, gut aussehender Junge mit atemberaubender Stimme, die alle zum Schmelzen bringen. Auch Delilah...

Das Ende der Geschichte hat mir ganz gut gefallen. Es ist überraschend gewesen, da ich mit dem Ende gar nicht gerechnet habe. Aber es passt unglaublich gut zu der kompletten Geschichte. Am meisten habe ich mich für Delilah gefreut, da ihr Leben einen schönen Wendepunkt bekommen hat. 



~* Zitat*~

"Und die Scherben können wieder gekittet werden, Stück für Stück, langsam und vorsichtig, bis am Schluss etwas entsteht, das vielleicht sogar noch schöner und einzigartiger ist." (S.380)



~* Fazit *~

Eine wunderbare Geschichte, die die Familie, Freundschaft und Liebe aufgreift und romantisch-schön sowie emotional-traurig zugleich ist. Einfach ein schönes Werk von Sarah Ockler.



~* Bewertung *~

★★★★



*✲*¨¯`*✲*¨¯*✲*¨¯`*✲*¨¯*✲*¨¯`*✲*¨¯*✲*¨¯`*✲*¨¯*✲*¨¯`*✲*¨¯*✲*¨¯`*✲*¨¯*✲*¨¯`*✲*¨¯*✲*¨¯`*✲*¨¯*✲*¨¯`*✲





Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    bei unserer Wetterlage wäre der Geschmack des Sommers echt nicht schlecht. Denn es schneit schon wieder..

    Guten Start ins Wochenende..LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      och ich mag den Winter und vorallem Schnee. Aber gegen den Sommer habe ich auch nichts.


      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Heyho,

    das Buch klingt toll um die Gefühlslage mal etwas anzuheben. Muss ich mir doch glatt mal anschauen, ob ich es mir nicht auch leiste. ;)

    Lieben Gruß
    Ruby

    AntwortenLöschen